Wählen Sie hier eine Sportart durch klicken auf das Symbol aus
Der Sportverein Wald-Amorbach e.V. blickt auf eine lange und wechselhafte Geschichte zurück und in 2001 wurde das 100-jährige Bestehen gefeiert.

Alles fing mit einem Turnverein in 1901 an, der von den beiden Brüdern Johannes und Heinrich Schäfer (damals 17 und 15 Jahre alt ) gegründet wurde. Die ausgeübten Sportarten haben sich über die Jahre geändert; der Verein hat aber auch schwierige Zeiten überlebt und sich den gesellschaftlichen Veränderungen angepasst.

Im Jahr 1923 bekamen die Turner durch den Wald-Amorbacher Radfahrverein "Einigkeit" Konkurrenz, wonach es in diesem kleinen Ort an der nördlichsten Ecke des Odenwaldes des Öfteren zu Rivalitäten kam.

Turnen, Teilnahme an Radfahrfesten und Ausfahrten, Feldhandball und Fußball in der unmittelbaren Nachkriegszeit sowie von 1960 – 1965 zusammen mit Kunstradfahren und Leichtathletik kennzeichneten die Aktivitäten der früheren Jahre.

1971 kam man zur Einsicht, dass in so einer kleinen Gemeinde ein einziger erfolgreicher Verein besser bestehen kann als zwei Konkurrierende und so wurde die Sportvereinigung 01/23 Wald-Amorbach geboren.

Diese vereinten Kräfte haben im Laufe der Jahre oft zu großen Erfolgen in verschiedenen Sportarten geführt, die den Verein teilweise an die Grenzen der Belastbarkeit brachten.

Mit der veränderten Lebensweise der Wald-Amorbacher, wo fast alle Bewohner außerhalb arbeiten und viele am Abend einen langen Bürotag hinter sich haben, hat der Sportverein somit auf dieser Entwicklung reagiert und seine Angebote mehr auf den Breitensport verlagert.
Nicht unerwähnt bleiben sollten auch die Erfolge, die der Verein im Laufe der Jahre für die Geselligkeit verbucht hat. Bereits in den 20er Jahren, ab 1948 und nochmals ab 2001 hat das Theaterspielen eine wichtige Rolle im Sportverein gehabt. Zu erinnern sei auch an die Wald-Amorbacher Fastnachtssitzungen, die zwölf Jahre lang weit über die Grenzen von Breuberg hinaus als ein Markenzeichen für Humor und Narretei in der Fastnachtszeit bekannt waren. Heutzutage gibt es spontane Feste, die die begrenzten Möglichkeiten des Vereins nicht überstrapazieren, eher als jährliche Ereignisse.
Dieses Jahr, zum Beispiel, fand am 10ten Juni ein Sommerfest statt, das von den Hobbyfußballern und Turnerfrauen organisiert wurde. Nicht zuletzt ist das "Bakkes-Fest" in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr am ersten vollen Wochenende im Juli als Bestandteil des Veranstaltungskalenders nicht wegzudenken.

Dem Verein steht die schon in den 50er Jahren von der damaligen Gemeinde Wald-Amorbach erbaute kleine Turnhalle der Stadt Breuberg und der Sportplatz zur Verfügung; Hermann und Lotte Trenschel haben auf ihrem Privatgrundstück in der Dorfmitte einen Pétanque-Platz gebaut. Sitzungen und kleine Feiern finden im evangelischen Gemeinderaum statt, an dessen Einrichtung 1998 sich der Sportverein finanziell beteiligt hat.
 



Vereinshalle des SV Wald-Amorbach.
Festlich geschmückt anlässlich einer Hochzeit in Wald-Amorbach.
Bild: Usha Rasch-Bahmüller.
Judo/Karate:
Als einziger Verein im Odenwaldkreis hat man ab1969 Judo und Karate angeboten. Nicht nur haben viele Sportler im gesamten Kreis davon profitiert, sondern es gab auch erste und zweite Plätze bei großen Turnieren. 1975 erlangte man sogar einen Hessenmeistertitel in Karate. Ab September 2006 bietet der Verein zweimal wöchentlich Karate für alle Altersgruppen an. Dies wird von einem im Ort ansässigen Träger des schwarzen Gürtels durchgeführt. Die damals angeknüpften Kontakte ermöglichen es, Prüfungen abzulegen.
 

nach oben

Tischtennis:
Die Herrenmannschaft des SV Wald - Amorbach spielt in der höchsten Odenwälder Tischtennisklasse, der Kreisliga.

Die Spieler würden sich über Unterstützung durch viele Zuschauer bei den Heimspielen sehr freuen!


SV Wald-Amorbach - Meister der 3. Kreisklasse Saison 2009/10
 

nach oben

Wandern:
von 1975 bis 1989 hat man mit großem Erfolg internationale Volkswandertage unter dem Markennamen "Wald-Amorbacher Römermarsch" veranstaltet. Mit bis zu 5000 Teilnehmern aus dem gesamten süddeutschen Raum war der Höhepunkt erreicht. Heute werden vom Verein noch Winterwanderungen für die ganze Familie angeboten und alle Gauwandertage des Turngaues Odenwald werden besucht; über Jahre hinweg stellte Wald-Amorbach die jeweils größte Teilnehmergruppe unter allen Vereinen.
 

nach oben

Völkerball:
unter der Anleitung von Matthias Giegerich, Claus-Peter Glaser und Thorsten Weber spielen Wald-Amorbacher Kinder mit Begeisterung immer mittwochs zusammen Völkerball. Das Training findet in der Turnhalle statt.
Höhepunkt ist das jährlich stattfindende Völkerballturnier des Turngaus Odenwald. Hier konnten auch schon schöne Erfolge errungen werden.
 

nach oben

Schwimmen:
Schwimmen für die Kinder in Begleitung findet einmal wöchentlich freitags um 19.00 Uhr in der Schulschwimmhalle in Rai-Breitenbach statt.
 

nach oben

Gymnastik für Frauen:
Das Turnen ist der Gymnastik gewichen und insbesondere viele Frauen nehmen das Angebot der "Turnerfrauen" am Montagabend in der Turnhalle um 20.00 in Anspruch. Hier wird nicht nur der Kampf gegen die Fettpölsterchen angesagt und Gutes für das allgemeine Fitness getan, sondern dieser Frauentreff hat auch als Nachrichtenbörse und Ausgangspunkt gemeinsamer Unternehmungen einen hohen Stellenwert.
 

nach oben

Hobbyfußball:
Neuerdings bietet die Abteilung Männerturnen mittwochs um 19.00 Fußball für die Jüngeren und junggebliebenen Männer auf dem Sportplatz an; im Winterhalbjahr wird in der Turnhalle trainiert.
Für alle Altersklassen finden einmal im Monat jeweils bei Vollmond Nachtwanderungen oder Fahrradtouren statt.
Die Alte Herren-Mannschaft absolviert Freundschaftsspiele und nimmt an Turnieren in der Region teil.
 

nach oben

Familien und Kinder:
Selbstverständlich werden für die Kleinen jedes Jahr Weihnachts- und Faschingsfeiern veranstaltet. Weiterhin wird an einem Wochenende im Sommer auf dem Sportplatz oberhalb des Dorfes gezeltet.
 

nach oben

Der Sportverein Wald-Amorbach in Zahlen:
Mitgliederzahlen (Stand: 31.12.2015) gesamt: 302
Davon weiblich 153, männlich 149; Kinderanteil: 88
(Einwohnerzahl des Dorfes: ca. 550)


Personelles:
1. Vorsitzender: z.Z. nicht besetzt
2. Vorsitzender: Ingo März
Kassenwart: Friedhelm Kaumanns
Schriftführer: Stefan Biegi
Frauenwartin: Birgit Schmidt
Jugendwart: Maike Schmidt
Gerätewart: Klaus Sobota

Abteilungsleiter
Karate: Friedhelm Kaumanns
Tischtennis: Peter Schimpf
Wandern: Dieter Weber
Völkerball: Claus-Peter Glaser, Bernd Hochstädter
Schwimmen: Rita Sattig
Frauenturnen/Gymnastik: Ute Kowarschik
Männerturnen/Hobbyfußball: Gunther Muth

Ältestenrat: Dieter Weber, Diethard Boelke, Hans-Jürgen Breitwieser
Wirtschaftsausschuß: Claus-Peter Glaser, Stefan Biegi, Oliver Schmidt,
Jürgen Riedner, Dalibor Uherek
Kassenprüfer: Hans-Jürgen Breitwieser, Claus-Peter Glaser
Küchenverantwortliche: Katja Riedner, Birgit Schmidt
 

nach oben